Ungarisches Fremdsprachlernprogramm – die Ergebnisse der unter den relevanten öffentlichen Bildungseinrichtungen und Schüler durchgeführten Bedarfsanalyse

Tempus Öffentliche Stiftung (TPF) hat zwischen dem 13. September und dem 10. Oktober 2019 eine Bedarfsumfrage in Form eines Online-Fragebogens (https://iskolai-kerdoiv.tpf.hu/login) durchgeführt, um den Teilnahmebedarf der Schüler am Fremdsprachenlernprogramm und die relevanten Kapazitäten der öffentlichen Bildungseinrichtungen vorläufig zu bewerten. Die Umfrage wurde durchgeführt, um vorläufige Daten für die Planung des Antragsverfahrens, der Organisation der Reisekapazitäten zu sammeln. Durch die parallele Bewertung der Kapazitäten der Sprachschulen im Zielländer soll festgestellt werden, ob der Bedarf und die verfügbaren Kapazitäten einander entsprechen. Laut der offiziellen Daten steht im Schuljahr 2019/2020 um 140.000 betroffenen Schüler auf die Teilnahme subjektives Recht zu.
Basierend auf der Liste des Bildungsamtes über die öffentlichen Bildungsinstitutionen schickte Tempus Öffentliche Stiftung 738 öffentlichen Bildungseinrichtungen Informationen über das Programm sowie einen Online-Fragebogen zur Bedarfsermittlung zu.
72% der potenziellen Befragten, 531 öffentliche Einrichtungen haben die Daten fristgerecht übermittelt. 308 Institutionen identifizierten sowohl die Ansprüche von individuellen Bewerbern als auch die von denen, die in einer Gruppe reisen wollen.

  1. Anzahl der Reisenden:

Nach der vorläufigen Bedarfsermittlung erklärten sich 89.924 Studierende bereit, an dem Sprachlernprogramm teilzunehmen. Während der Durchführung und Analyse der Umfrage haben weitere Verhandlungen stattgefunden, sind zahlreiche Fragen von den Begünstigten und den betroffenen Institutionen angekommen und weiterführende Informationen verteilt. Dementsprechend ist es anzunehmen, dass sich die, in der Bedarfsanalyse ermittelte relativ hohe Anzahl der Bedürfnisse noch verändern.

2. Verteilung der Befragten nach Klassen (Altersgruppen)

Die Gruppe der Schüler der neunten Klasse war zahlreicher, 51.000 von denen haben sich reisebereit erklärt, das bedeutet etwa 57% der insgesamt geplanten Reisen. 39.000 Schüler, 43% derjenigen, die eine Reise planen, studieren in der 11. Klasse.

Individuelle Bewerber und Gruppen

Etwa 90%, 81.228 der reisebereiten Schüler möchten an einer organisierten Gruppe teilnehmen und weniger als 10% der Bewerber 8.696 würde individuell reisen. 60% der Individualreisenden studieren in der 11. Klasse. Aufgrund der bisherigen Rückmeldungen ist die Anzahl der begleitenden Lehrkräfte das wichtigste Thema bei der Organisation einer Gruppe.

3. Verteilung der Befragten nach Sprache und Zielort

Wie es von den Sprachlerngewohnheiten und der Verteilung der Abiturdaten erwartet war, ist die Zahl diejenigen, die in einem englischsprechenden Land am Sprachlernprogramm teilnehmen möchten, sehr hoch. Beinahe 80% der Schüler haben England als Zielort angegeben. 17% der Schüler haben die deutsche Sprache und 2,5% das Französische gewählt. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich nur um vorläufige Daten handelt, sodass Schüler, die aus mehr als einer Zielsprache wählen können, ihre Sprachauswahl nach dem Kennenlernen des Sprachschulangebotes möglicherweise verändern.
Die individuellen Bewerber wurden im Fragebogen nur nach der besuchten Klasse gefragt.

Vor dem Kennenlernen der Sprachschulangebote ist es nicht empfehlenswert, starke Präferenzen für das Zielland zu haben (es lohnt sich, die Bedürfnisse an die Kapazitäten anzupassen). Erfreulicherweise haben die meisten englischen und deutschen Reiseplaner die Frage: „In welchem Land möchten Sie an einem Sprachtraining teilnehmen?“ mit der Antwort „Ich weiß noch nicht.“ beantwortet. Von denjenigen, die ein Land ausgewählt haben, war das beliebteste das Vereinigte Königreich mit 27%, ungefähr 21.000 Schülern, gefolgt von Malta mit 10%, ungefähr 8.000 Schülern (Plätze werden voraussichtlich bald vergeben) und das drittbeliebteste war Deutschland mit 7%, ca. 5.700 Schülern.

4. Gruppenreisenden: Kurs in einer Sprachschule oder Projekt mit einer Partnerschule/Institution

Ein signifikanter Anteil, 96% der Schulen möchte seine Schüler für Sprachkurse bereitstellen. Mit Partnerschulen/Institutionen durchgeführte Projektarbeit wurde fast ausschließlich von Schulen geplant, die in der Lage sind, ihre bewährte Partnerinstitution in das Projekt einzubeziehen.

5. Zeitplanung der Reisen

Die Mehrheit derjenigen, die in Gruppen reisen möchten, etwa 38%, wissen am Schuljahrsbeginn noch nicht genau, in welchem Monat im Sommer sie ihre Reise planen. Diejenige, die bereits ein Vor- und Abreisedatum haben, zeigen hauptsächlich wegen ihrer Aufgaben mit dem Abitur und dem Schuljahrsbeginn im August eine stärkere Präferenz für den Kursbeginn im Juli, das sind 36% der Antwortgeber.

6. Verkehrstype

Um die notwendige Infrastruktur für die Bewerber bereitzustellen (z. B. eine ausreichende Anzahl von Flügen, Mietbussen usw.), konnte der Gruppenreiseplaner im Fragebogen angeben, welche Verkehrsmittel seine Gruppe für die Reise in Anspruch nehmen würde. Die meisten Befragten gaben an, dass das Flugzeug die vorteilhafteste Wahl für entfernte Ziele wäre (Großbritannien, Irland, Malta, Frankreich oder Deutschland). Die Ungarischen Bahnen haben ihre Bereitschaft zum Beitrag der Umsetzung des Programms hervorgehoben, damit möglichst viele Bewerber Städte unter 1000 Km mit guter Eisenbahnverbindung bequeme, leistungsfähige, umweltfreundliche und kalkulierte Dienste in Anspruch nehmen können.